pic
aktuelle Bilder
Unsere Sponsoren


Der aktuelle Spieltag & Tabelle



















Startseite »  Über uns »  SV Blau-Weiß Nassenerfurth 1921 e.V.
SV Blau-Weiß Nassenerfurth 1921 e.V.

Gründung

Dem Trend der damaligen Zeit folgend, schlossen sich 1921 einige Jugendliche aus Nassenerfurth zur Gründung des Fußballsportvereins Blau-Weiß zusammen. Hauptinitiator war der ehemalige Bürgermeister Adolf Waldmann, der auch den 1. Vorsitz bis zum Jahre 1929 übernahm.

Gründungsmitglieder waren: Wilhelm Reitze, Heinrich Döring, Hans Vollbaum, Hermann Haase, Konrad Hohmann, Hans Döring, Josef und Rudolf Wiegand, Heinrich Becker, Jakob Völker, Georg Kramer, Adam Hohmann und Georg Becker II.

Bereits 1923 spielte der Sportverein mit der 1. und 2. Fußballmannschaft in den Rundenspielen mit. Die 1.Mannschaft schaffte sogar den Aufstieg in die A-Klasse, was bedeutet, dass die Spiele im ganzen ehemaligen Kreis Fritzlar-Homberg und Ziegenhain ausgetragen wurden. Erreicht wurden die Spielorte zu Fuß oder mit dem Fahrrad, zeitweise wurden auch Pferdekutschen und -fuhrwerke eingesetzt.

Von 1929 bis 1932 war dann Adam Schmidt 1. Vorsitzende des Vereins, der später von Konrad Becker abgelöst wurde.

In den Jahren 1938 bis 1941 musste wegen fehlender aktiver Spieler, die zum Kriegsdienst eingezogen waren, die Mannschaft mit Spielern aus Trockenerfurth ergänzt werden. Schließlich musste dann 1941 durch die Kriegswirren der Spielbetrieb gänzlich eingestellt werden.

Bereits im Herbst 1945 fanden sich Spieler und Mitglieder wieder zusammen, um die Vorbereitungen für die im Frühjahr 1946 beginnenden Spiele zu treffen und den Verein neu zu beleben. Vorsitzende und „Mädchen für alles“ war Hänschen Breidenbach. Er brachte es meisterhaft fertig, auf dem damals blühenden Schwarzmarkt Sportgerät und Trikots zu „besorgen“.

Wo wurde gespielt?

Der erste Sportplatz wurde auf der Gansweide eingerichtet. Unter Hänschen Breidenbach wurde dann versucht, einen Sportplatz im Eichholz bei Haarhausen in einem stillgelegten Steinbruch zu bauen. Dieses Vorhaben scheiterte dann jedoch, weil der Arbeits- und Kostenaufwand zu hoch war. Die Fußballspiele wurden dann auf Wiesen und Weiden heimischer Bauern ausgetragen, die jedoch darauf bestanden, dass nach zwei bis drei aufeinanderfolgenden Spielen der Austragungsort gewechselt wurde, damit die Futterversorgung für das Vieh nicht darunter litt. Im Jahr 1949 wurde dann mit dem Bauern Ide ein Vertrag per Handschlag geschlossen, dass auf seiner Wiese an den alten Erlen ein Sportplatz gebaut werden darf. Im selben Jahr fand dann auch die erste größere Sportveranstaltung statt und zwar ein Pokalturnier. Anlässlich dieses Turnieres wurde eigens eine Damenhandballmannschaft gegründet, die ein Einlagespiel zeigte. Leider hat sich dann die Mannschaft nach einigen weiteren Spielen wieder aufgelöst.

Leider musste im Jahre 1951 der Sportplatz in den alten Erlen nach Zerwürfnissen mit Herrn Ide wieder zurückgegeben werden. Es wurde dann wieder auf verschiedenen Wiesen der Bauern gespielt.

Erwähnenswert ist noch, dass sich in der Zeit von 1949 bis 1953 aus den Vereinsmitgliedern eine Laienspielgruppe bildet, die bei Ihren Aufführungen im Saal Riemenschneider große Erfolge verzeichnen konnte.

Dies alles fand unter der Leitung von Willi Banze statt, der 1. Vorsitzender des Vereins war.

Nicht unerwähnt bleiben kann, dass seit dem Kriegsende bis in die 60er Jahre hin, der Sportkamerad Hans Haase wesentliches für den Verein getan hat. Er war unter anderem Kassierer, Schriftführer und Jugendbetreuer.

Von 1956 bis 1972 war Heinrich Pohl 1. Vorsitzende des Vereins.
Unter seiner Leitung gelang es nach längerer Vorbereitungszeit endlich, einen festen Sportplatz im „Eichelgarten“ zu bauen. Die Einweihungsfeier fand am 16.06.1958 statt. Leider konnte auch dieser Sport nicht bis heute gehalten werden. Es war nämlich erforderlich geworden, dass auf dem Sportgelände eine Umkleidehalle mit Duschgelegenheiten aufgebaut werden musste. Die Genehmigung hierfür wurde wegen Ausweisung dieses Gebietes als Wasserschutzgebiet nicht erteilt. Man entschloss sich daher, den Schuttabladeplatz auf der „Tuchbleiche“ zu rekultivieren und hierauf eine Sportstätte mit Sporthaus und Tribüne zu errichten. Die Einweihungsfeiern fanden am 02. und 03.08.1969 statt.

Beginn der Spielgemeinschaft

Der Spielbetrieb in den 50er und 60er Jahren verlief mit wechselndem Erfolg. Die Mannschaften mussten jeweils wegen fehlender aktiver Spieler zurückgenommen werden und wurden zum Serienbeginn wieder neu gemeldet. Aufgrund dieser Schwierigkeiten wurden die ersten Kontakte zu dem Sportverein Blau-Weiß Dillich zwecks Gründung einer Spielgemeinschaft aufgenommen. Der allererste Kontakt wurde bei dem Pokalturnier in Leimsfeld geknüpft. Im Jahre 1966 war es dann soweit - die Spielgemeinschaft Dillich-Nassenerfurth nahm ihren Spielbetrieb im Jugend- und Seniorenbereich auf.
Bereits nach dem ersten Spieljahr schaffte die neu gegründete SG im Seniorenbereich den Aufstieg in die A-Klasse, die sie jedoch nach einem Jahr wieder verlassen musste. Nach drei Jahren Zugehörigkeit in der B-Klasse wurde der Aufstieg in die A-Klasse wieder geschafft, in der bis 1982 (Aufstieg in die Bezirksliga) gespielt wurde.
Neben den bereits erwähnten Seniorenmannschaften wurde natürlich auch die Jugendarbeit nicht vergessen. Die A-Jugend schaffte den Aufstieg in die Leistungsklasse. Es wurden u. a. Kreismeisterschaften und Kreispokalspiele gewonnen. 1976 wurde das erste internationale Jugendturnier bei uns durchgeführt.
Durch geburtenschwache Jahrgänge konnte dann keine Mannschaft mehr in jeder Altersklasse gestellt werden, so dass ein Zusammenschluss mit der Jugendabteilung des TSV Trockenerfurth erfolgte. Im Jahr 1989 waren sich dann die Vorstände und Mitglieder SG Dillich-Nassenerfurth und des TSV Trockenerfurth einig, auch im Seniorenbereich ein Bündnis einzugehen, um den Spielbetrieb für alle Mannschaften attraktiver zu gestalten.
Als weitere Sparte des Vereins wurde noch eine Alt-Herren-Mannschaft gegründet, die sich aus ehemaligen Spielern der Seniorenmannschaft zusammensetzt. Auch hier kam man nach einigen Jahren zu dem Entschluss, dass ein Zusammenschluss mit der Alt-Herren-Mannschaft des Blau-Weiß Dillich angebracht sei, da der Bestand an aktiven Spielern aus Altersgründen nicht mehr gewährleistet war.

Vorsitzende des Vereins seit Gründung:

Adolf Waldmann1921-1929
Adam Schmidt1929-
Konrad Becker
Willi Banze
Heinrich Reitze
Fritz v. Eichel
Heinrich Pohl1956-1972
Josef Hingelbaum
Hermann Safenauer
Helmut Becker
Georg Völker
Willi Landsiedel
Georg Völker
Dieter Haase1995-heute